Seekamp ist ein biologisch-dynamischer Bauernhof mit demeter-Anerkennung. Auf knapp 15 ha Land- und Hof-Fläche gibt es vielerlei Tiere, eine vielseitige Gartenkultur und landwirtschaftlichen Anbau von Kartoffeln, Getreide, Gemenge, Feldgemüse, Sonnenblumen und Kleegras in mehrjähriger Fruchtfolge. Produkte des Hofes und ein breitgefächertes Angebot an Naturkostwaren werden im eigenen Hofladen vermarktet.

WohnhausHühnerhagenSchafstallHasenstallPferdestallSonnenuntergangGänsestallEsel

Fahren Sie mit der Maus über den Lageplan.
Wenn eine Hand erscheint, klicken Sie einmal.
Dann öffnet sich eine neue Maske mit Bildern.

  • Was bedeutet biologisch- dynamische Landwirtschaft?
  • Wie unterscheidet sich unsere landwirtschaftliche Arbeit von der konventionellen Arbeitsweise?
     
  • Unsere Landwirtschaft wird nach den demeter- Richtlinien betrieben, wir arbeiten biologisch- dynamisch, nach Vorstellungen Rudolf Steiners.
     
  • Der Hof bildet einen geschlossenen Betriebsorganismus: alle hier lebenden Tiere werden mit eigenen angebauten Futtermitteln versorgt und der entstandene tierische Mist wird wiederum auf den Feldern verteilt.
     
  • Im Ackerbau wird eine vielfältige Fruchtfolge eingehalten. Wir arbeiten ohne Gentechnik und somit auch mit gentechnikfreiem Saatgut. Die Fruchtfolge wird durch den Anbau von verschiedenen Getreidesorten, Kartoffeln und Feldgemüse sowie Kleegras ermöglicht.
     
  • Dünger- und Kompostpflege nach biologisch- dynamischen Grundsätzen dienen der Gesundheit und Fruchtbarkeit der Erde. Daher kommen kein Mineraldünger und keine chemischen Spritzmittel auf unsere Äcker. Um entnommene Energien in die bestellten Ackerflächen zurückzugeben werden zusätzlich zum biologischen Mist pflanzliche Präparate und Kompostpräparate in homopatischer Dosis versprüht.
     
  • Der Mist, der auf die zu bepflanzenden Ackerflächen kommt ist abgelagert. Frischer Mist verursacht Fehlentwicklungen/Fehlumsetzungen im Boden, die sich darin äußert, dass sich kein Humus bildet, sondern eine gärende Fäulnis mit Ammoniak und Schwefelwasserstoff. Erkennbar wird diese Fehlentwicklung selbst für Leihen durch den Geruch nach faulen Eiern.
     
  • Die Tierhaltung erfolgt artgerecht mit viel Auslauf und Weidegang, abwechslungsreichem, meist betriebseigenem Futter, wenn nötig wird biologisch hergestelltes Futter dazugekauft. Wie im Ackerbau wird auch in der Tierhaltung auf abwechslungsreichen Viehbestand geachtet: auf Hof Seekamp findet man Hühner, Gänse, Ziegen, Schafe, Ponies, Schweine, Hochlandrinder, Kaninchen, Hunde und Katzen.
     
  • Bei uns ist noch viel Handarbeit und somit können wir viele Menschen beschäftigen, die Lust haben an der frischen Luft auf den Getreidefeldern, Wiesen und Weiden, auf dem Gemüsefeld oder im kleineren Hausgarten, mit Tieren und der Erde zu arbeiten. Vor allem die Wildkräuter, die zwischen den angebauten Reihen wachsen, müssen per Hand und Hacke entfernt werden. Die schönste Morgenbeschäftigung, wenn der Tag so langsam um einen herum erwacht.
     
  • Die Landwirtschaft bildet die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit. Hier finden wir unseren täglichen Rhythmus, durch die Fütterung der Tiere und die Aufgaben, die sich im „Hoferlei“ ergeben, sowie beim Anbau von Gemüse als unser Essen, das gepflegt, geerntet und dann zubereiten werden will. Dies geschieht alles gemeinsam, jeder tut das was er am besten kann und am liebsten macht.
     
  • Was wir an Gemüse nicht selbst verbrauchen, wird im hofeigenen Laden, auf Märkten und an Bioläden aus der nähere Umgebung verkauft und geliefert.
IMG_1568
Vereinscamera 2014 189